ANGEZETTELT   

Interdisziplinaritäten zwischen Musik und Malerei sind diskutabel, ihre Ergebnisse in der Konsequenz erst recht. Einige deutsche improvisierende Musiker thematisieren das [besonders gerne in einem Fluxus-Kontext] theoretisch recht nachhaltig und radikal, deren britischen Kollegen eher gelassen beiläufig und sowieso nur auf Nachfrage.

Der neuralgische Punkt in der [deutschen] Diskussion liegt offenkundig in der Vergänglichkeit des Materials. Gerne wird Eric Dolphys "... after it's over, it's gone, in the air" zitiert, um sofort Vergleichbares dem visuellen Ergebnis abzuverlangen oder sowas wie interdisziplinäre Authentizität reflexhaft in Frage zu stellen. Das den Entstehungsprozeß Überdauernde scheint verdächtig.


Auf einem kleinen, interdisziplinären Festival vor 10 Jahren in der Kölner WERFT war zu beobachten, daß die meisten Maler in ihrem Arbeitsprozeß dieser Forderung gerecht wurden... einer legte gar in einem dramatischen Finale [und ja, auch die Musik wurde betont dramatisch] Feuer an sein Werk - wie spontan das gewesen sein mag, sei dahingestellt. Ironischerweise wurden die ein knappes Dutzend Festivalarbeiten anschließend für einige Zeit ausgestellt ["after it's over, it's gone, in the air"?], wobei natürlich nur zwei oder drei der Werke in einem final unversehrtem Zustand präsentiert werden konnten. Nicht, daß der Grad der Versehrt- oder Unversehrtheit ein Kriterium für Qualität wäre... da wohne man einfach mal einem Auftritt von GOKAN bei, wenn Helge Leiberg auf Folien eines Overhead-Projektors aquarelliert.


Die hier präsentierte Bildreihe deutet leicht an, was angestoßen wird, wenn vermehrt fluide Farbe [ein Schelm, wer jetzt an Fluxus denkt] zum Einsatz kommt: ein nicht zu kontrollierender Vorgang, der seine eigenen Spuren nach der Entstehung mehr oder weniger verwischt - um es präventiv gleich vorwegzunehmen, Analogien zur menschlichen Fähigkeit des Erinnerns sind rein zufällig und schon gar nicht beabsichtigt. Überhaupt: kann man machen, muß man aber nicht...



angezettelt · feat. Joker Nies, Hans Schneider · 70 cm x 125 cm

Interdisciplinarities between music and painting are something to argue about, and so are their outcomes. Some German improvising musicians like to broach the theoretical issue of that [especially in a Fluxus context] quite sustained and radically, while their British colleagues seem to prefer a rather casual comment - well, if you're insisting to make it an issue.

The focus in the [german] discussion is obviously on momentariness of process. Which is the moment, where Eric Dolphy's "... after it's over, it's gone, in the air" will be inevitably cited, followed by the bottom line that visual outcome has to mirror that, if you dare to talk "interdisciplinarity". Suspicion falls on what survives the work in progress.


At a small, interdiciplinary festival in Cologne 10 years ago you could recognize most of the painters clinging to that formula... actually one played safest and fanned the flame in a dramatic finale [yep, music too became extremely dramatic] - how spontaneous could that be? Ironicly the nearly a dozen of festival artworks were exhibited for some time ["after it's over, it's gone, in the air"?], nonetheless only two or three of them could be presented in sound condition. Well, any state of condition is not directly a sign of quality, is it? By the way, wherefore don't miss Helge Leiberg painting in watercolours on overhead-projected foils, if you get the chance.


The images here may give a slight hint on what originates with a more fluid matter [anyone for Fluxus?]: hardly a process to control, as it is slowly covering some tracks of origin, ongoing still after the interdisciplinary event. Now, this can't be the kind of unrighteous "overdub" that Ben Watson back in 2001 believed to see on the first live-tempera paintings, but how righteous can it be with no realtime to what?


If you´are fond of this kind of theoretical questioning, you might like as very well this online discussion [at the point, where they slowly jammed into art issues] by mainly American improvising musicians and followers - not for the faint of heart, and thanks to Annette Krebs for the link.